Action Adventure Rollenspiel

Detroit become human

Wir schreiben das Jahr 2038. Gefährliche Jobs, Schwere Jobs und wenig beliebte Jobs werden mittlerweile von Androiden übernommen. Die Technik hat sich so rasant entwickelt, dass die Androiden von normalen Menschen im Aussehen nicht mehr wirklich zu unterscheiden sind. Das Spiel war ursprünglich nur für PS4 und als PC Version im Epic Store erhältlich, doch der Entwickler Quantic Dream hat am 22. Juni 2020 nun auch die PC Version auf Steam veröffentlicht und ich muss sagen, dass ich sehr begeistert bin von dem Spiel. Ich hatte mir das direkt im Bundle mit Beyond Two Souls und Heavy Rain gekauft, über diese beiden Spiele werde ich dann auch noch ein Review veröffentlichen.

HandlungIhr spielt im Grunde mehrere Episoden und Geschichten mit Drei Charakteren, welche allerdings alle zusammenlaufen, je weiter man im Spiel kommt. Da wäre zum Ersten der Ermittlungs Android Connor, welcher einem ziemlich abgewracktem und Alkoholabhängigen Polizei Kommissar zugeteilt wird, um bei der Aufklärung von Morden zu helfen, bei denen Androiden eine Rolle spielten. Aus welchen Gründen auch immer, hat Connors Boss ein ziemliches Problem mit Androiden. Dann übernehmt ihr die Rolle von Kara, welche bei einem Drogenabhängigen  Vater, der zudem seine Tochter misshandelt, als Kinderbetreuerin und Haushaltshilfe arbeitet. Dann wäre da noch Markus, welcher bei einem Exzentrischen Künstler als Haushalts- und Altenpflege Android eingesetzt ist. Ein tragischer Zwischenfall bei dem Markus fälschlicherweise beschuldigt wird, bringt diesen auf die Entsorgungshalde und er muss dann seinen Weg suchen, um zu überleben. 

Autorenbewertung

Grafik
Bedienung
Story
Preis
Durchschnitt:

System

Setzt 64-Bit-Prozessor und -Betriebssystem voraus
Betriebssystem: Windows 10 (64 bit)
Prozessor: Intel Core i5-2300 @ 2.8 GHz, AMD Ryzen 3 1200 @ 3.1GHz, AMD FX-8350 @ 4.2GHz
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: Nvidia GeForce GTX 780, AMD HD 7950 – 3GB VRAM minimum (Vulkan 1.1 Unterstützung benötigt)

Betriebssystem: Windows 10 (64 bit)
Prozessor: Intel Core i5-6600 @ 3.3 GHz, AMD Ryzen 3 1300 X @ 3.4 GHz
Arbeitsspeicher: 12 GB RAM
Grafik: Nvidia GeForce GTX 1060, AMD Radeon RX 580 – 4GB VRAM minimum (Vulkan 1.1 Unterstützung benötigt)

Tipps

  • Das Spiel ist zwar mit Maus und Tastatur durchaus zu bewältigen, doch recht gewöhnungsbedürftig. Ein Gamepad zu verwenden wäre sicher sinnvoller. Manko ist allerdings, dass die Kamera Fixpunkte hat, durch die man schalten kann, aber eine frei Rotierende Kamera wäre schöner, um einen besseren Überblick der Umgebung zu haben. Daher auch nur Drei Sterne bei der Bewertung der Bedienung.
  • Wenn ihr nicht unter Zeitdruck steht, versucht bei den Missionen so viele Hinweise wie möglich zu finden.
  • Die Episoden haben mehrere Handlungsstränge, also wägt eure Entscheidungen, wenn möglich gut ab. Eine Fehlentscheidung könnte eine Episode und den weiteren Verlauf des Spiels sonst schwieriger, oder negativer gestalten.
  • Ihr bekommt beim Spielen Punkte, die ihr dann im Extras Menü als Währung nutzen könnt, um diverse Sachen außerhalb des Spiels freizuschalten. Da wären zum Beispiel der Schöne Soundtrack.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.