Allgemein

Publisher stellen Verkauf von Spielen ein, UKW Comeback

Wie zu lesen ist, stellen Publisher und Entwickler, wie CD Red (The Witcher Serie) und Electronic Arts (Fifa Serie) den Verkauf ihrer Spiele in die Länder Belarus und Russland vorübergehend ein. EA ging dabei sogar soweit das zum Beispiel im Spiel Fifa 22 keine Russische und Belarussische Mannschaft mehr vorhanden ist. Also ein Digitaler Bann für E-Sport Spiele.

Twitter Beitrag von CD Red

Statement von Electronic Arts

Doch es trifft nicht nur die Spielebranche.

So schloss Apple seine Apple Stores, Ikea schloss seine Geschäfte.

Samsung, Intel und AMD stoppten Lieferungen nach Russland und Belarus.

Volkswagen stoppte die Produktion und Zulieferung von Autos in Russland. Die Produktion Weltweit kommt auch ins stocken, da benötigte Bauteile von Zulieferern aus der Ukraine nicht mehr bei den Werken ankommen.

Diverse Sponsorenverträge von Russischen Firmen, für Sportvereine und Veranstaltungen werden gekündigt. Prominetestes Beispiel war der Deutsche Fußballverein Schalke 04, welcher dem Hauptsponsor Gazprom kündigte und sich inzwischen einen neuen Sponsor gesucht hat.

In Russland wird laut Bekanntgabe durch die FIA kein Formel Eins Grandprix stattfinden und ein Rennstall trennte sich zwischenzeitlich von seinem Russischen Fahrer und seinem Russischen Sponsor.

Durch die Krise in der Ukraine aktivieren einige Radiosender zudem auch wieder ein Totgeglaubtes Übertragunsformat für ihr Radioprogramm. So senden zum Beispiel die BBC London und der ORF 1 seit einigen Tagen wieder auf Kurzwelle (KW/UKW). Der Vorteil bei diesem Übertragungs-Dino liegt darin das man das Hörfunkprogramm mit jedem Batterie Betriebenem Radio empfangen kann und man so nicht auf das Internet mit samt seinen Geo-Blocking Möglichkeiten angewiesen ist und das Programm auch nicht zensiert werden kann.

Beitrags-Foto von Sven van Bellen auf Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.